Kladdkaka

Komischer Name, aber ein famoser Kuchen!

Kladdkaka ist ein schwedischer Schokokuchen, der innen noch schön feucht ist – daher der Name. Denn ‚kladd‘ kommt von ‚kladdig‘, was so viel wie teigig bedeutet.

Das Geniale an diesem Rezept ist, dass man alle Zutaten in einem einzigen Topf verrührt und dann von dort direkt in die Form gießt. Außerdem kann man diesen Kuchen auch mal auf die Schnelle backen: Er erfordert keinerlei fancy Zutaten und es dauert gerade mal eine knappe Stunde (inklusive backen), bis man den kaka essen kann.

Jetzt aber los.

Ofen auf 175 Grad vorheizen.

Eine Springform einfetten.

Topf und Rührbesen bereitlegen.

Zutaten:

200 g Butter

250 – 300 g Zucker (im Originalrezept sind es 500 g … das finde ich aber zu viel)

3 TL Vanillezucker*

4 Eier

180 g Mehl

6 EL Kakaopulver

Die Butter schmelzen. Wenn sie weich ist, den Herd abstellen und den Zucker, Vanillezucker und die Eier unterrühren.

Dann das Mehl und das Kakaopulver unterheben, bis eine schöne, cremige Masse entstanden ist.

Den Teig in die gefettete Form geben und bei 175 Grad (Ober- und Unterhitze) circa 25 min backen.

Der Kuchen soll außen hart (fast knusprig) sein, aber innen (besonders in der Mitte) noch leicht feucht.

Dazu passt besonders gut (ungesüßte) Schlagsahne und ein paar Beeren.

Njut!

(Das bedeutet Genieß‘ es!)

P.S.: Du kannst dir das Rezept auch in meinen Highlights auf Instagram anschauen.

* Vanillezucker kann man total leicht selbst herstellen. Einfach eine (ausgekratzte oder sogar schon ausgekochte) Vanilleschote in ein Glas geben und Zucker drüber streuen. Einige Tage ziehen lassen – fertig! Dann einfach immer wieder auffüllen und ab und an die Vanilleschote gegen eine frische tauschen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.