#61 Lock me down, baby

Die Sonntagsmuttis
Die Sonntagsmuttis
#61 Lock me down, baby
/

Eltern im Lockdown! Wir hängen rum … alle. Immer. Gemeinsam einsam. Seit neuestem geht das auch in Clubhouse. Abhängen mit anderen, nur in Jogginghose. Eigentlich haben wir aber nicht mal mehr dafür Zeit! Denn wann soll man das alles noch machen? Die Zeit reicht ja kaum für ein ordentliches Telefonat mit Freund*innen. Apropos Freund*innen: Wisst ihr noch, damals? Als man sich mit anderen Leuten auch draußen treffen konnte? Abends. Auf ein Bier oder zwei. Und erst nach Hause kommen, wenn die Kinder schon schlafen. Herrlich. Heutzutage würde man ja schon seine eigene Oma verkaufen um wenigstens ein Mal auf einen Elternabend gehen zu können! Aber die Realität ist eben eher eine andere. Nix mit Freunden, Kneipen und Konzerten. Die EiL-Wirklichkeit: Triste Hinterhöfe, 0815 Ausmalbilder und beutellose Staubsauger. Hmpf. Aber keine Angst: Ein paar Tips gegen fiese Pandemie-Tristesse haben wir doch noch auf Lager.

#60 New year, same old shit

Die Sonntagsmuttis
Die Sonntagsmuttis
#60 New year, same old shit
/

Holla die Waldfee! Wir sind wieder da. Judith mit Smoothie und grünem Tee, Anna mit zwei Flaschen Asbach. Ja. Kann man mal machen. Liberté toujours. Wir fangen in jedem Fall ganz lieb an. Mit Häschenwitzen, Vermissungsbekundungen und einer kleinen Liebeserklärung an Svenja @moai.newyork – Von dort kommen wir jedoch recht schnell zu hungrigen Männern (schwierig!) und gehen direkt weiter zum Digitalisierungszustand deutscher Schulen (sehr schwierig). Ab da gibt es eigentlich kein Halten mehr. Es wird gerantet was das Zeug hält. Muss auch mal sein. Denn wir haben alle beim Einschlafen mal schlechte Laune. Morgen ist bestimmt alles wieder gut.

#42 Corontäne – die Kitaedition

“Denkt eigentlich irgendjemand auch mal an die Kinder?”
Genau das fragen wir uns auch! Täglich…seit mittlerweile 9 Wochen. Und genau deswegen haben wir mit Silja von @lalaitlune gesprochen und sie gefragt, wie das Ganze eigentlich aus pädagogischer Sicht aussieht. Sie arbeitet nämlich in einer Kindertagesstätte und ist Mutter von zwei Kindern. Wir bringen ihr nicht nur unser gefährliches Halbwissen bei, sondern fragen auch ganz direkt, was diese ganz spezielle Situation gerade alles so mit den Kindern und auch uns – den Eltern – macht. Wir sprechen über Kurzarbeit, Betreuung mit Mundschutz und Familien in schwierigen Konstellationen. Und auch wenn wir vielleicht ad hoc keine Lösung präsentieren können, so können wir zumindest eins sagen heute: Wir haben an die Kinder gedacht – und sie zum Mittelpunkt der Sendung gemacht. #thinkaboutit

Die Sonntagsmuttis
Die Sonntagsmuttis
#42 Corontäne - die Kitaedition
/

“Denkt eigentlich irgendjemand auch mal an die Kinder?”

Genau das fragen wir uns auch! Täglich…seit mittlerweile 9 Wochen. Und genau deswegen haben wir mit Silja von @lalaitlune gesprochen und sie gefragt, wie das Ganze eigentlich aus pädagogischer Sicht aussieht. Sie arbeitet nämlich in einer Kindertagesstätte und ist Mutter von zwei Kindern. Wir bringen ihr nicht nur unser gefährliches Halbwissen bei, sondern fragen auch ganz direkt, was diese ganz spezielle Situation gerade alles so mit den Kindern und auch uns – den Eltern – macht. Wir sprechen über Kurzarbeit, Betreuung mit Mundschutz und Familien in schwierigen Konstellationen. Und auch wenn wir vielleicht ad hoc keine Lösung präsentieren können, so können wir zumindest eins sagen heute: Wir haben an die Kinder gedacht – und sie zum Mittelpunkt der Sendung gemacht. #thinkaboutit

#41 Im Stich gelassen

Die Sonntagsmuttis
Die Sonntagsmuttis
#41 Im Stich gelassen
/

Leute, wasn da los? Wir dachten eigentlich, dass am Ende unserer Frühlingspause auch das CoVid-Drama überstanden wäre. Aber Pustekuchen. Alles noch beim Alten. Und irgendwie auch wieder nicht. Denn Gott sei Dank sind ja Fitnessstudios wieder geöffnet. Da können wir Eltern endlich mal wieder ein bisschen Abwechslung in die Kinderbetreuung bringen – die Kinder immer nur in den Biergarten zu schicken wurde jetzt auf Dauer auch echt zu teuer. 

Warum wir uns permanent – zu Recht und zu Unrecht – im Stich gelassen fühlen und weshalb Judith vermutlich bald wieder bei Vollmond ein Stück Spiegel begraben muss: All das hört ihr in der brandneuen Folge der Sonntagsmuttis

#40 JubiJubiläum

Die Sonntagsmuttis
Die Sonntagsmuttis
#40 JubiJubiläum
/

Heute ist alles anders. Und auch wieder nicht. Wir starten zum Auflockern erstmal mit einem herrlich schrecklichen Liedchen. Wir blicken zurück, schwelgen in Erinnerungen, kratzen hart an der Jugendfrei-Grenze und gewähren euch ein paar kleine Einblicke hinter die Kulissen. Zwischendurch verirren wir uns kurz zu Joe Exotic nach Oklahoma. Aber wir finden rechtzeitig den Weg zurück um euch noch ein paar schmutzige Witze zu erzählen und ganz am Schluss noch ein bisschen Dampf abzulassen. Ein bunter Mix – wie immer, ne? Podcasten de luxe eben 😉

Du sagst

Du fragst: Hast du denn auch mal im Internet ein bisschen was Kritisches zur aktuellen Situation nachgelesen?

Ich frage: Hast du mir zugehört, als ich dir von meiner persönlichen Situation erzählt habe? Von meinen Ängsten? Meinen Sorgen?

Du sagst: Na komm, an der Grippe sterben auch jedes Jahr unzählige Menschen und kein Hahn kräht danach.

Ich sage: Es ist leicht so zu reden, solange du nicht persönlich davon betroffen bist. Was aber, wenn deine Oma sich infiziert?

Du sagst: Ganz ehrlich, meiner Meinung nach sind diese ganzen Maßnahmen wahnsinnig übertrieben.

Ich sage: Ok, dann ruf doch mal in einem Krankenhaus in der Lombardei an und sprich mit den Ärzten*innen dort. Ich bin mir sicher, dass auch sie dieses ganze flatten-the-curve für völlig übertrieben halten.

Du sagst: Es gibt wirklich viele Ärzte, die das ganz anders sehen. Aber denen wird ja der Mund verboten.

Ich sage: Es ist gut, dass es in unserem Land möglich ist, seine Meinung frei zu äußern. Das bedeutet jedoch im Umkehrschluss nicht automatisch, dass jede Meinung es wert ist, an die große Öffentlichkeit zu gelangen …

„Du sagst“ weiterlesen

#39 Corontäne die … wievielte?

Die Sonntagsmuttis
Die Sonntagsmuttis
#39 Corontäne die ... wievielte?
/

Leute, wasup? Leere Regale, leere Kühlschränke, leere Mägen – und täglich grüßt das Hungertier! 

Warum nur haben alle ständig und immer Hunger? Ist es vielleicht doch alles nur eine große Verschwörung der Lebensmittelindustrie? 

Wie verzweifelt wir wirklich sind und was Bill Murray und Bill Gates damit zu tun haben, das erfahrt ihr in unserer brandneuen Osterfolge. Inklusive Ostereierfiasko. Reingehört, dabei gewesen! Darauf n Gläschen Eierlikör mit Meisjes 😁

#38 Corontäne, Part III

Die Sonntagsmuttis
Die Sonntagsmuttis
#38 Corontäne, Part III
/

Puh. So langsam wiederholt es sich. Homeoffice, Homeschooling, Homeworkout – früher teils gewünscht, teils belächelt, teils verboten – heute Alltag. Fomo oder no fomo – das ist hier die Frage. Was gibt es zu erleben? Was zu verpassen? Wie viele Videokonferenzen kann eine einzelne Familie pro Woche aushalten? Mit Büchern, Spaziergängen, Stickeralben und Blumen versuchen wir die Moral hochzuhalten. Dennoch wissen wir zZ kaum noch, welcher Tag gerade ist. Aber halt: Eins ist klar – heute ist Sonntag. Na gut, eigentlich gestern 😅

#37 Corontäne, Part II

Die Sonntagsmuttis
Die Sonntagsmuttis
#37 Corontäne, Part II
/

Die zweite Woche ist rum, oder besser geschafft. Kann man überhaupt noch was schaffen? Was war besser, was war schlechter als die Woche davor? Kann und darf man das überhaupt vergleichen? Zählt es schon als Teilerfolg, dass wenigstens eines der Kinder das mit dem Händewaschen begriffen hat, oder Mutti wieder Tageszeitung lesen kann? Diese und weitere Fragen klären wir in unserer zweiten Corontäne-Folge. Außerdem erklären wir euch, warum unsere Hunde die ganz großen Verlierer in dieser irrwitzigen Zeit sind. Also los, legt euch in die Wanne, gießt euch was Leckeres ein schreit einfach mal richtig laut los … dann wissen auch die Nachbarn wenigstens, dass ihr noch lebt.

#36 Corontäne, Part I

Die Sonntagsmuttis
Die Sonntagsmuttis
#36 Corontäne, Part I
/

Puh. Die erste Woche wäre geschafft. Eine Woche Homeschooling, eine Woche kaum Kontakt zur Außenwelt, eine Woche Eltern am Rande des Wahnsinns. Alles ist anders.

Männer sind auf einmal sexy, wenn sie mit Hefe und Klopapier nach Hause kommen – Verfallen wir also etwa wieder in archaische Muster? Oder tun sich hier ganz große Chancen in Richtung Gleichberechtigung, Anerkennung und Horizonterweiterung auf? Wir wissen es (noch) nicht, aber wir mutmaßen einfach mal drauf los.