Hoch die Hände Wochenende

Moin!

Nach unzähligen leichten bis mittleren Krankheitsanfällen seitens der Kinder haben wir es geschafft, uns wieder einigermaßen an die Oberfläche zu strampeln.

Mehr oder weniger spontan habe wir letzte Woche eine Rundumerneuerung unseres Wohnzimmers vorgenommen: Tapete runter, Wände gestrichen, alles umgestellt!

Also haben wir es dieses Wochenende ein wenig ruhiger angehen lassen. Wir haben viel gebacken, gekocht und stundenlang auf dem Wohnzimmerboden gesessen um alle CDs und DVDs durchzusehen und auszusortieren, während die Kinder zu „Ich hab die Schnauze voll von rosa“ auf der Couch rumgehopst sind.

Das größte Kind hilft mit beim Tapete-runter-reissen - selbstverständlich ausgestattet mit einem Feuerwehrhelm

Das größte Kind hilft mit beim Tapete-runter-reissen – selbstverständlich ausgestattet mit einem Feuerwehrhelm

Mit ein wenig Hilfe von Mike Timm sieht unser Wohnzimmer jetzt so aus:

dsc_0159

Wir lieben es. Die glatten Wände machen alles viel ruhiger.dsc_0157

Und Fuchs der ich bin, habe ich natürlich gleich die Gelegenheit genutzt, um mal wieder ALLES umzustellen. Mein Mann war wie immer begeistert ;) Aber das Ergebnis gefällt auch ihm sehr gut. :)dsc_0158

Kneten!

Jetzt, da die Tage langsam kühler und dunkler werden, verändert sich unser Nachmittagsprogramm merklich. Wenn die Kinder nicht beim Sport sind, sind wir jetzt nicht mehr jeden Tag im Schwimmbad oder auf dem Spielplatz. Die Aktivitäten verlagern sich naturgemäß wieder mehr nach drinnen. Ich muss sagen, dass ich unheimlich gerne draußen bin, aber im Moment genieße ich diese ruhigeren, gemütlichen Nachmittage total. Aber nicht immer beschäftigen sich unsere drei Granaten lieb und artig ganz alleine (miteinander).

Da muss dann natürlich etwas her, das einem 2-Jährigen, einer 5-Jährigen sowie einem 7-Jährigen Spaß macht. Zur Zeit ist die Dino-Welt von Playmobil wieder hoch im Kurs, oder manchmal konstruieren wir auch abgefahrene Murmelbahnen; oder wir bauen die Holzeisenbahn auf. Aber der Knaller ist momentan kneten!

Unsere Kinder beweisen dabei unglaubliches Sitzfleisch. Fast therapeutisch mutet es an, wenn sie mit ernster Miene Schlangen rollen, Brote schneiden, Kuchen formen oder Sterne ausstechen. Einige Spiele, die die Kinder mit uns machen wollen, lösen ja nicht unbedingt Begeisterungsstürme bei uns Eltern aus. Anders beim Kneten. Auch mir macht es wahnsinnig Spaß, mit dieser geschmeidigen Masse etwas zu formen. Es hat etwas meditatives an sich. Ich habe auch wirklich das Gefühl, dass es die Kinder erdet und ruhiger macht. Nach so einer Knet-Session sind sie immer sehr ausgeglichen.

Übrigens benutzen wir gar nicht ökologisch einwandfreie Bio-Knete für 30 € sondern die ganz Profane aus den kleinen Töpfchen. Darf man das  heutzutage überhaupt noch zugeben? ;) Egal. Es macht uns allen auf jeden Fall riesigen Spaß. Und das ist ja im Grunde unbezahlbar.

Hühner-Schneemann-Vogel

Hühner-Schneemann-Vogel