Cowboygeburtstag

Nachdem der Große letztes Jahr einen Indianergeburtstag gefeiert hatte, sollte es dieses Jahr ein Cowboygeburtstag werden. Ich fand das zwar nicht besonders einfallsreich, aber ich war sehr froh darüber, dass er sich keinen STAR WARS-Geburtstag gewünscht hatte …

Die Einladungskarten haben wir natürlich wie immer selbst gemacht. Diesmal haben wir einen Cowboystiefel aus einer Kartoffel geschnitten und damit das Papier bedruckt.

DSC_0239

DSC_0240DSC_0242

Dieses Jahr haben wir nicht bei uns zu Hause gefeiert, sondern auf einem Spielplatz. Ich fand die Organisation etwas schwieriger, da man im Vorfeld noch nicht so viel vorbereiten konnte (zum Beispiel den Schatz verstecken), aber der große Vorteil war natürlich, dass unser Heim komplett unberührt geblieben ist von all dem Dreck und dem Chaos, den so eine Horde Cowboys eben so anrichtet …

Da die Party an einem Feiertag stattfinden konnte, haben wir schon vormittags um 11 angefangen. Das war eine sehr gute Entscheidung, denn erstens musste das Geburtstagskind nicht den ganzen Tag fragen, wann es denn endlich losgeht und zweitens gab es vor dem Kuchen erstmal Mittagessen. Das bestand aus Würstchen, die wir auf einem kleinen Campingkocher aufgewärmt hatten.

DSC_0285

Das Highlight war dann die Schatzsuche. Die Kinder mussten verschiedene Aufgaben bewältigen um die entscheidenden Hinweise zum Verbleib des Schatzes zu erhalten: mit Hinweisen beschriftete Steine ausbuddeln, Hufeisenwerfen, Kerzen mit Wasserspritzpistolen ausschießen, …

DSC_0303

Und am Schluss den Schatz aus der Baumkrone holen:DSC_0307

Der Kuchen sah so aus: (es sollte ein Sheriffstern sein ;) DSC_0312

Ich hatte auf einem Blech eine Art Marmorkuchen gebacken und dann in verschiedene Dreiecke geschnitten. Nach dem Zusammensetzen habe ich das Ganze dann mit Schokoglasur überzogen.

Indianergeburtstag

Für seinen sechsten Geburtstag hatte sich unser großer Sohn das Motto Indianer gewünscht. Da dieses Thema wohl etwas „out“ ist, mussten wir die Einladungen dazu selbst basteln. Aber das kam mir ja eigentlich sehr entgegen ;)

Wir haben uns dann für Tipis entschieden. Das war wirklich sehr schnell und schön umzusetzen – einfach einen Halbkreis aus Karton ausschneiden, dann die beiden „Flügel“ in die Mitte knicken und das Ganze unten gerade abschneiden.indianereinladung1

Innen haben wir dann den eigentlichen Einladungstext geschrieben und außen das Ganze mit indianischen Motiven verziert. Dabei war es total schön, dass mein Sohn viel selbst malen konnte. Ich finde sie sind äußerst schön geworden :)

indianereinladung2

Passend zum Thema gab es natürlich auch einen Indianerkuchen

indianerkuchen1Der Kuchen war ein einfacher Biskuitboden, den ich mit Schokolade überzogen habe. Die Deko ist von Lego :) Den Totempfahl habe ich aus Mini-Marshmallows und Zuckerfarbe gemacht. Das Lagerfeuer besteht aus Zuckerperlen, Gummischnüren und den Spitzen von Mikado-Stäbchen.

indianerkuchen2Die Kakteen habe ich aus Marzipan geformt. Ebenso die Federn der „Indianerköpfe“, die eigentlich Cake Pops sind.
indiepops