Mützenordnung

Unser Flur nimmt ja nach und nach Gestalt an. Nach der Lampe, dem Hobel als Aufhängung und dem Holzstamm für die Taschen hat jetzt ein Puppenhaus Einzug gehalten.

Ich hatte nach einer praktischen, günstigen aber ungewöhnlichen Lösung gesucht um die Mützen, Schals und Handschuhe der Kinder aufzubewahren.

Im Netz bin ich dann durch Zufall auf der Seite des schwedischen Möbelhändlers meines Vertrauens auf dieses Puppenhaus gestoßen. Da war klar, dass ich sofort zu IKEA fahren musste um dieses Teil zu besorgen. Zum Glück ist es von uns aus nicht weit dorthin :)

Selbstverständlich ist es Absicht, dass mein schwedischer Mann ein gelb-blaues Outfit trägt, während er ein IKEA-Teil aufbaut ...

Selbstverständlich ist es Absicht, dass mein schwedischer Mann ein gelb-blaues Outfit trägt, während er ein IKEA-Teil aufbaut …

Mein Mann hat es dann ratzfatz aufgebaut und an die Wand geschraubt:

dsc_0151

Ich finde es ziemlich cool und die Kinder kommen auch gut damit zurecht. Also perfekt. Als nächstes wollen wir die Kleiderhakenleiste, die untendrunter ist, entfernen und durch solche tintenfischartigen Haken (wie unter der Theke in Kneipen) ersetzen, die wir direkt unter das Häuschen schrauben wollen.

Ich werde berichten.

Hoch die Hände Wochenende

Moin!

Nach unzähligen leichten bis mittleren Krankheitsanfällen seitens der Kinder haben wir es geschafft, uns wieder einigermaßen an die Oberfläche zu strampeln.

Mehr oder weniger spontan habe wir letzte Woche eine Rundumerneuerung unseres Wohnzimmers vorgenommen: Tapete runter, Wände gestrichen, alles umgestellt!

Also haben wir es dieses Wochenende ein wenig ruhiger angehen lassen. Wir haben viel gebacken, gekocht und stundenlang auf dem Wohnzimmerboden gesessen um alle CDs und DVDs durchzusehen und auszusortieren, während die Kinder zu „Ich hab die Schnauze voll von rosa“ auf der Couch rumgehopst sind.

Das größte Kind hilft mit beim Tapete-runter-reissen - selbstverständlich ausgestattet mit einem Feuerwehrhelm

Das größte Kind hilft mit beim Tapete-runter-reissen – selbstverständlich ausgestattet mit einem Feuerwehrhelm

Mit ein wenig Hilfe von Mike Timm sieht unser Wohnzimmer jetzt so aus:

dsc_0159

Wir lieben es. Die glatten Wände machen alles viel ruhiger.dsc_0157

Und Fuchs der ich bin, habe ich natürlich gleich die Gelegenheit genutzt, um mal wieder ALLES umzustellen. Mein Mann war wie immer begeistert ;) Aber das Ergebnis gefällt auch ihm sehr gut. :)dsc_0158

Herbstdeko

Nach dem schier endlosen Spätsommer ist nun auch bei uns ganz eindeutig der Herbst eingekehrt. Es wurde also Zeit umzudekorieren: und dank der letzten Ausflüge in den Wald hatte sich einiges an Herbstdekorations-Material angesammelt. Ich bin ja ein Freund von einfachen Dingen, vor allem deswegen, weil ich es schön finde, wenn die Kinder mitmachen können. Dieser Bastelansatz zeigt nun offensichtlich Wirkung: denn meine beiden Jüngeren (5 und 2) sind nach dem letzten Ausflug für eine Zeitlang verschwunden. Irgendwann kamen sie dann wieder und hatten diese kleine Glasflasche mit lauter Beeren und Blättern gefüllt :) Total einfach und süß!

dsc_0964Ich muss zugeben, dass das Ganze nach ein paar Tagen verschimmelt war. Aber es ist ja leicht neu zu machen. ;)

Vor der Tür haben wir mit ein paar Kastanien, Moos, Maiskolben und weiteren Schätzen aus dem Wald ebenfalls den Herbst eingeläutet …

 

Garderobenstange selber bauen

Eeeeeeeeendlich hatten wir mal wieder Zeit für ein DIY-Projekt! Ich hatte schon langsam Entzugserscheinungen, da ich so lange nichts (größeres) selber gemacht habe.

 

vorher

vorher

Unsere Garderobensituation war mir schon länger ein Dorn im Auge. Wir haben zwar ein relativ großes Haus, aber der Flur ist irgendwie nicht für eine fünfköpfige Familie mit einem entsprechend großen Fundus an Taschen, Mützen, Schals, Schuhen und sonstigem Kladderadatsch konzipiert.

 

 

 

 

 

Die absolut perfekte Lösung habe ich auch immer noch nicht gefunden – und dies wird wohl auch noch lange eine Herausforderung bleiben, da die Jacken und Schuhe ja auch konstant größer werden … Aber wir haben schon für einige Sachen ganz gute Lösungen gefunden. Ein wachsendes Problem waren jetzt jedoch die ganzen Taschen und Turnbeutel. Vor allem ich war genervt davon, dass ich ständig die richtige Tasche aus einem ganzen Haufen herausziehen musste …

Wie eigentlich immer war die Vorgabe, dass es leicht und schnell zu realisieren sein muss und möglichst kostengünstig. (Alles in allem hat uns diese Garderobenstange circa 10 € gekostet – und zwar für die Haken.)

dsc_1003 Also sind wir losmarschiert um uns einen schönen Ast aus dem Wald zu … äh … leihen … Den hat mein Mann dann abgeschliffen und lackiert. Dann an die Wand geschraubt, verschiedene Haken dran und tatatataaaa: fertig ist die Garderobe :)

 

 

 

 

 

nachher

nachher

dsc_1010

 

 

Wohnwagenverschönerung I

Nun steht Bob endlich vor unserer Tür und wir können damit beginnen, ihn für unsere Bedürfnisse zu optimieren. Das ist so cool!

DSC_0838

Ich muss zugeben, dass die Fahrt von seiner alten Heimat (im Schwarzwald) zu uns nach Hause ziemlich anstrengend war. Da war ich erstmal ganz schön ernüchtert. So mit 80 km/h über die Autobahn ist wirklich seeehhhhhrrrr langsam ;) Daran werden wir uns noch gewöhnen müssen.

Nach den etwas gemischten Gefühlen vom Vormittag, ob diese Art des Reisens nicht doch etwas zu „langsam“ für uns ist, bin ich jetzt schon wieder ganz versöhnt mit unserem kleinen Wohnwagen.

Ein paar alte Aufkleber mussten entfernt werden

Ein paar alte Aufkleber mussten entfernt werden

Wir haben es hinbekommen, in einem Rekordtempo kleine Veränderungen bzw. Verschönerungen vorzunehmen. Das ist so eine befriedigende Erfahrung! Vor allem weil man weiß, dass man lange etwas davon haben wird.

Der neue Fallschutz für das Stockbett. Das Brett soll in Runde II noch verschönert werden, aber im Moment tut es auch so seinen Dienst.

Der neue Fallschutz für das Stockbett. Das Brett soll in Runde II noch verschönert werden, aber im Moment tut es auch so seinen Dienst. Links hat mein Mann noch eine Mini-Strickleiter installiert, damit unsere Kleine besser hoch kommt.

Dann haben wir auch spontan im Wohnwagen zu Mittag gegessen und später auch noch eine fika (schwedisch für Kaffee trinken und Kuchen essen) gemacht. Und schon haben wir uns ganz heimelig gefühlt in Bob. Positiv überrascht hat uns außerdem, wie viel Platz an dem großen Tisch (dem Masterbed) ist. Wir saßen dort zu fünft und es hätten locker noch zwei weitere Personen mit an den Tisch gepasst.

Mein Mann und die beiden Großen haben dann auch gleich eine Nacht im Wohnwagen geschlafen. Und sie haben allesamt gut geschlafen. Das lässt auf viele angenehme Reisen hoffen …

Nun wollen wir weiter an Bob rumwerkeln und ihn mit ein paar nötigen Dingen wie Besen, Geschirr, etc. ausstatten und ihn dann auch schon bald auf eine erste kleine Reise entführen. Ich werde berichten :)

 

 

 

Wie man ein Baumhaus ohne richtigen Baum bauen kann

Wochenlang fuhren wir auf dem Weg zum Kindergarten an einem Garten vorbei,  in dem Stück für Stück ein wirklich bezauberndes Baumhaus gebaut wurde. Weit oben im Baum, natürlich aus Holz, das nach und nach lindgrün (die Ränder in weiß) angemalt wurde. Dazu eine Strickleiter, ein Seilzug und ein kleiner Balkon. Meine Kinder sind jedes Mal ausgeflippt wenn es (vor allem montags morgens) wieder etwas neues zu sehen gab. Selbstverständlich wollten sie dann auch so ein Häuschen im eigenen Garten. Das Problem: wir haben leider keinen Baum, der sich für ein solches „echtes“ Baumhaus eignen würde. Wie es der Zufall wollte, waren wir einige Zeit zuvor bei Freunden zu Besuch gewesen, die für ihre Kinder ein Stelzenhaus gebaut hatten – komplett ohne Baum, einfach nur ein Spielhäuschen auf Stelzen. Dafür wiederum hätten wir bei uns im Garten nicht den Platz gehabt. Aber mein toller, und zum Glück auch handwerklich geschickter Mann, hat es geschafft, diese beiden Ideen zu verbinden und ein Stelzen-Baum-Haus zu bauen.

baumhaus1

Der Baum ist eigentlich gar kein Baum, sondern ein Perückenstrauch, aber er eignete sich perfekt, um um ihn herum ein Konstrukt mit einer Plattform zu bauen. Die Kanthölzer haben wir mit Bodenhülsen in der Erde verankert, die Plattform und ein Teil des Geländers besteht aus einer alten Wandvertäfelung. Das restliche Geländer war früher ein Handlauf. Das „Baumhaus“ hat zwar kein Dach, aber im Sommer bildet der Strauch ein natürliches Dach aus wunderschönen, weinroten Blättern. Unsere Kinder und alle, die zu Besuch sind, lieben es, hinaufzuklettern und dort zu picknicken, oder Sachen in einem Eimer hochzuziehen und wieder runterzulassen.
Am Anfang habe ich kritisiert, dass mein Mann an einigen Stellen relativ große Abstände zwischen den Planken der Plattform gelassen hat, aber er hat mich dann aufgeklärt, dass das durchaus klug sei, denn sonst würde das Regenwasser sich stauen. Naja, man lernt eben nie aus ;)

Wikingergeburtstag

Als Halbschwede musste Kind Nummer 1 natürlich auch mal einen Wikingergeburtstag feiern.

Und selbstverständlich gab es auch einen Wikingerkuchen:

Wikingerkuchen2

Wikingerkuchen1

Ich backe wirklich gerne und ich bin sicherlich auch nicht völlig unbegabt, was Verzierungen angeht, aber ich kann keine Fondant-überzogenen Meisterwerke schaffen. Deswegen habe ich mir wieder von kleinen Kunststoffmännchen helfen lassen. Diesmal waren es die Playmobil-Wikinger. Ergänzt habe ich den Kuchen dann noch mit einem Drachenkopf und einem Segel aus Karton, das ich auf einen Holzspieß gesteckt habe.

Wikingerhemd

Für die fachgerechte Wikingerverkleidung  habe ich aus beigefarbenem, grobem Stoff ein einfaches Hemd genäht. Vorne noch aus dunklem und hellem Stoff eine Art Schild drauf und fertig. Diese Robe ist bis heute im Einsatz und total unverwüstlich.

Für den kleinen Bruder gab es eine noch einfachere Variante: dazu habe ich ein altes T-Shirt meines Mannes genommen, auf links gedreht und Ärmel und Kragen abgeschnitten. Dann noch in der Länge gekürzt, einen Strick um den Bauch geknotet und fertig!miniviking2

Indianergeburtstag

Für seinen sechsten Geburtstag hatte sich unser großer Sohn das Motto Indianer gewünscht. Da dieses Thema wohl etwas „out“ ist, mussten wir die Einladungen dazu selbst basteln. Aber das kam mir ja eigentlich sehr entgegen ;)

Wir haben uns dann für Tipis entschieden. Das war wirklich sehr schnell und schön umzusetzen – einfach einen Halbkreis aus Karton ausschneiden, dann die beiden „Flügel“ in die Mitte knicken und das Ganze unten gerade abschneiden.indianereinladung1

Innen haben wir dann den eigentlichen Einladungstext geschrieben und außen das Ganze mit indianischen Motiven verziert. Dabei war es total schön, dass mein Sohn viel selbst malen konnte. Ich finde sie sind äußerst schön geworden :)

indianereinladung2

Passend zum Thema gab es natürlich auch einen Indianerkuchen

indianerkuchen1Der Kuchen war ein einfacher Biskuitboden, den ich mit Schokolade überzogen habe. Die Deko ist von Lego :) Den Totempfahl habe ich aus Mini-Marshmallows und Zuckerfarbe gemacht. Das Lagerfeuer besteht aus Zuckerperlen, Gummischnüren und den Spitzen von Mikado-Stäbchen.

indianerkuchen2Die Kakteen habe ich aus Marzipan geformt. Ebenso die Federn der „Indianerköpfe“, die eigentlich Cake Pops sind.
indiepops

Jediritter-Robe nähen

Da mein Großer im Moment – wie so viele Jungs in seinem Alter – im totalen STAR WARS-Fieber ist, wollte er sich natürlich zu Fasching auch entsprechend verkleiden. Zuerst wollte er ein Stormtrooper-Kostüm für 50€ (exklusive Pistole!), das er in einem Katalog gesehen hatte, der bei uns seit Weihnachten überwintert. Davon konnte ich ihn zum Glück jedoch schnell abbringen.

Ich habe mich dann mit ihm zusammen vor den Rechner gesetzt und nach etwas gesucht, das ich für ihn nähen kann. Da sind wir schnell auf diese tolle Anleitung (in Englisch) für einen Jediritterumhang gestoßen: Anleitung Jediritterumhang

Die Vorbereitung war ein großer Spaß:

jedirobe1

Nach dem Vorbild der Autorin der wirklich einfachen Anleitung habe ich die Abmessungen direkt auf den Stoff gemalt, also um meinen Sohn herum. Und so sah er dann als Obi Wan Kenobi aus:

jedirobe2

Wohnzimmerverschönerung

Ein neuer Boden musste her! Schon lange standen wir mit dem schrecklichen 70er-Jahre Fliesenboden in unserem Wohnzimmer auf Kriegsfuß. Das Dekor war unruhig, zu dunkel und an manchen Stellen auch schon ein bisschen brüchig. Da das Zimmer ziemlich groß ist, mussten wir allerdings erst ein bisschen sparen, bis wir uns die Renovierung leisten konnten.

image

Wir haben uns dann für einen Vinylboden entschieden, der wie ein Klick-Laminat verlegt werden kann. Diese Art Boden ist nicht gerade billig, aber er hat all unsere Anforderungen erfüllt:

1. man kann ihn direkt auf den alten Boden legen

2. er ist kompatibel mit der Fußbodenheizung

3. er sieht schön aus und man kann ihn in allen möglichen Varianten bekommen

4. er ist „fußwarm“, d.h. man hat kein kaltes Gefühl wenn man über ihn läuft oder darauf sitzt; auch wenn die Fußbodenheizung nicht an ist

5. die Verlegung ist einfach und man braucht dafür kaum Werkzeug

Mein Mann hat es geschafft, den Boden an zwei halben Tagen zu verlegen. Das Ergebnis war wirklich der Hammer:

image

Kein Vergleich zu dem alten, unruhigen Boden. Und wie ich eben so bin, habe ich auch gleich noch die Gelegenheit genutzt, um alle Möbel umzustellen. ;)

Ein Tipp für alle, die überlegen, neuen Boden zu verlegen (das gilt bestimmt auch für Nicht-Vinylböden): besorgt euch ein Muster des Bodens, am besten mehrere Latten. Man bekommt diese meist schon für wenig Geld und/oder der Händler verrechnet die paar Teile dann später mit der Endrechnung, wenn man den ganzen Boden kauft. Wir waren nämlich fest überzeugt von einem bestimmten Dekor und sind total erschrocken, als wir die Latten dann Zuhause auslegten: es war viel dunkler als es im Laden wirkte.

Mittlerweile liegt der Boden schon seit knapp drei Monaten und wir sind immer noch total zufrieden.