Advent Advent und keiner rennt …

Nein, keiner rennt, sondern alle sitzen beseelt von Erinnerungen und Vorfreude um den Tisch herum, auf dem zum ersten Mal in diesem Jahr die Kisten mit der Weihnachtsdeko stehen. Oh wie schön! Endlich beginnt die Adventszeit. Obwohl es zuweilen stressig sein kann, die diversen Weihnachtsfeiern und Adventsnachmittage abzuklappern, alle Geschenke zu besorgen und das julbord (das traditionelle schwedische Weihnachtsessen) vorzubereiten, liebe ich diese Zeit.

dsc_0161Einer der schönsten Momente in dieser vorweihnachtlichen Zeit ist definitiv, die Kinder dabei zu beobachten, wie sie voller Begeisterung in den Weihnachtssachen wühlen und sich wie kleine Kinder (hahaha) über alles freuen, was sie in den Boxen wieder entdecken.

 

Nachdem wir am Samstagmorgen alle zusammen bei unserem (zweiten) Waldbesuch mehrere schöne Tannen- und Ilexzweige gesammelt hatten, konnten wir endlich Adventskranz und Co. basteln. Am Vortag war ich schon einmal mit den Kindern in den Wald gefahren, aber naja, was soll ich sagen … irgendwie hatte ich da nicht auf dem Schirm, dass es in diesem Wald keine Tannen gibt, sondern nur Kiefern ;)

Die Ergebnisse unserer gemeinsamen Bastelei:

dsc_0171

Unsere Türdekoration

Der Adventskranz

Der Adventskranz

Fensterdekoration

Fensterdekoration

★★★

★★★★★

★★★★★★★

★★★★★★★★★★

★★

Eine schöne Adventszeit

★★★★

Immer wieder schön

Vor ein paar Tagen habe ich mit meinen beiden älteren Kindern Aquarien gebastelt. Aus einem alten Schuhkarton, ein bisschen Fotokarton, Schnur, Tesafilm, Kleber und Temperafarben haben sie echte Kunstwerke geschaffen. Und sie konnten wirklich alles selber machen. Lediglich die Konturen des Hais habe ich ihnen vorgezeichnet.

dsc_0006

Also erstmal den Schuhkarton wenn nötig zurechtschneiden, dann mit Farbe anmalen und trocknen lassen. In der Zwischenzeit Fische, Schildkröten, Robben und Ähnliches malen und ausschneiden. Dann die Tiere, Meerespflanzen und was einem sonst noch so eingefallen ist aufkleben bzw. mit Klebestreifen und Schnur an der „Decke“ befestigen. Meine Kinder haben dann noch ein paar echte Muscheln und Steine hineingelegt.

dsc_0009

Fertig. :)

dsc_0008

Wir haben festgestellt, dass sich die Aquarien besonders gut machen, wenn man sie auf (oder über) einer Heizung platziert, da sich dann durch den Luftstrom die Fische so schön hin- und herbewegen.

Herbstdeko

Nach dem schier endlosen Spätsommer ist nun auch bei uns ganz eindeutig der Herbst eingekehrt. Es wurde also Zeit umzudekorieren: und dank der letzten Ausflüge in den Wald hatte sich einiges an Herbstdekorations-Material angesammelt. Ich bin ja ein Freund von einfachen Dingen, vor allem deswegen, weil ich es schön finde, wenn die Kinder mitmachen können. Dieser Bastelansatz zeigt nun offensichtlich Wirkung: denn meine beiden Jüngeren (5 und 2) sind nach dem letzten Ausflug für eine Zeitlang verschwunden. Irgendwann kamen sie dann wieder und hatten diese kleine Glasflasche mit lauter Beeren und Blättern gefüllt :) Total einfach und süß!

dsc_0964Ich muss zugeben, dass das Ganze nach ein paar Tagen verschimmelt war. Aber es ist ja leicht neu zu machen. ;)

Vor der Tür haben wir mit ein paar Kastanien, Moos, Maiskolben und weiteren Schätzen aus dem Wald ebenfalls den Herbst eingeläutet …

 

Kneten!

Jetzt, da die Tage langsam kühler und dunkler werden, verändert sich unser Nachmittagsprogramm merklich. Wenn die Kinder nicht beim Sport sind, sind wir jetzt nicht mehr jeden Tag im Schwimmbad oder auf dem Spielplatz. Die Aktivitäten verlagern sich naturgemäß wieder mehr nach drinnen. Ich muss sagen, dass ich unheimlich gerne draußen bin, aber im Moment genieße ich diese ruhigeren, gemütlichen Nachmittage total. Aber nicht immer beschäftigen sich unsere drei Granaten lieb und artig ganz alleine (miteinander).

Da muss dann natürlich etwas her, das einem 2-Jährigen, einer 5-Jährigen sowie einem 7-Jährigen Spaß macht. Zur Zeit ist die Dino-Welt von Playmobil wieder hoch im Kurs, oder manchmal konstruieren wir auch abgefahrene Murmelbahnen; oder wir bauen die Holzeisenbahn auf. Aber der Knaller ist momentan kneten!

Unsere Kinder beweisen dabei unglaubliches Sitzfleisch. Fast therapeutisch mutet es an, wenn sie mit ernster Miene Schlangen rollen, Brote schneiden, Kuchen formen oder Sterne ausstechen. Einige Spiele, die die Kinder mit uns machen wollen, lösen ja nicht unbedingt Begeisterungsstürme bei uns Eltern aus. Anders beim Kneten. Auch mir macht es wahnsinnig Spaß, mit dieser geschmeidigen Masse etwas zu formen. Es hat etwas meditatives an sich. Ich habe auch wirklich das Gefühl, dass es die Kinder erdet und ruhiger macht. Nach so einer Knet-Session sind sie immer sehr ausgeglichen.

Übrigens benutzen wir gar nicht ökologisch einwandfreie Bio-Knete für 30 € sondern die ganz Profane aus den kleinen Töpfchen. Darf man das  heutzutage überhaupt noch zugeben? ;) Egal. Es macht uns allen auf jeden Fall riesigen Spaß. Und das ist ja im Grunde unbezahlbar.

Hühner-Schneemann-Vogel

Hühner-Schneemann-Vogel

Traumfänger basteln

 

image

Inspiriert von der Sendung Yakari wollten meine beiden Großen unbedingt selbst Traumfänger basteln.

Also los in den Bastelmarkt! Man braucht einen Holz- oder Metallring (unserer hatte einen Durchmesser von 12cm), dicke Wolle zum umwickeln des Rings, Garn in beliebiger Farbe, einige Federn und wenn gewünscht noch Holzperlen.

image

 

 

 

 

 

Zuerst wickelt man die dicke Wolle um den Ring. Am Ende noch eine Schlaufe zum aufhängen lassen und fest verknoten.

Dann knüpft man das Garn wie ein Netz drumherum. Wenn man möchte, kann man zwischendurch noch Holzperlen auffädeln.

Zum Schluss kommen unten noch drei Bänder dran, an die man die Federn knotet. Wir haben Holzperlen genommen und die Federn in eine Seite des Lochs gesteckt, bis es fest war und die Federn nicht mehr rausfallen konnten.

Zugegebenermaßen konnte meine Vierjährige fast nichts wirklich alleine machen, aber es hat ihr trotzdem viel Spaß gemacht. Und das Ergebnis kann sich auch sehen lassen :)

 

Weihnachtskarten selbst machen

image

Das Ergebnis unserer Weihnachtskarten-Bastel-Session

Dieses Jahr habe ich mit den Kindern unsere Weihnachtskarten selbst gestaltet. Ich suchte dabei nach etwas, das zumindest die beiden Großen wirklich gut mitmachen können. Es sollte kein Projekt sein, bei dem dann doch wieder ich alles machen müsste. Also habe ich einen Satz unbedruckte Postkarten gekauft,   einen Spülschwamm in Sternform hatten wir zufällig noch zuhause und den Rest haben wir mit Kartoffeln und einem Schnitzmesser hinbekommen. Den Schwamm, die Kartoffeln und unsere Finger wurden mit Wasserfarbe bepinselt und los ging es! Manche Karten haben wir noch mit einem sternförmigen Motivstanzer verschönert. Ganz einfach, ganz schnell, und wirklich ein großer Spaß für die Kleinen.